Der gute Mensch am Höllentor

Parabel von
(Pedro Calderón de la Barca 1600 bis 1681 n. Christus)

Die Hölle war total überfüllt, und noch immer stand eine lange Schlange am Eingang. Schließlich musste sich der Teufel selbst herausbegeben, um die Bewerber fortzuschicken.

“Bei mir ist alles so überfüllt, dass nur noch ein einziger Platz frei ist”, sagte er. “Den muß der ärgste Sünder bekommen. Sind vielleicht ein paar Mörder da?” Und nun forschte er unter den Anstehenden und hörte deren Verfehlungen an. Was auch immer sie erzählten, nichts schien ihm schrecklich genug, als dass er dafür den Platz in der Hölle hergeben mochte. Wieder und wieder blickte er die Schlange entlang. Schließlich sah er einen, den er noch nicht befragt hatte.

“Was ist mit Ihnen- dem Herrn, der da für sich allein steht? Was haben Sie getan?” “Nichts”, sagte der Mann, den er so angesprochen hatte. “Ich bin ein guter Mensch und nur aus Versehen hier. Ich habe geglaubt, die Leute ständen um Zigaretten an.”

“Aber Sie müssen doch etwas getan haben”, sagte der Teufel. “Jeder Mensch stellt etwas an.” “Ich sah es wohl”, sagte der *gute Mensch*, “aber ich hielt mich davon fern. Ich sah, wie die Menschen ihre Mitmenschen verfolgten, aber ich beteiligte mich niemals daran. Sie haben die Kinder hungern lassen und in die Sklaverei verkauft; sie haben auf den Schwachen herumgetrampelt. Überall um mich herum haben Menschen von Übeltaten jeder Art profitiert. Ich allein widerstand der Versuchung und tat nichts.”

“Absolut nichts?” fragte der Teufel ungläubig. “Sind Sie sich völlig sicher, dass Sie das alles mitangesehen haben?” “Vor meiner eigenen Tür”, sagte der *gute Mensch*.

“Und nichts haben Sie getan?” wiederholte der Teufel.

“Nein!” “Komm herein, mein Sohn, der Platz gehört dir!” Und als er den *guten Menschen* einließ, drückte sich der Teufel zur Seite, um nicht mit ihm in Berührung zu kommen.

(Pedro Calderón de la Barca 1600 bis 1681 n. Christus)

Die Quintessenz daraus:
Wir sind nicht nur für das verantwortlich was wir tun,
sondern auch für das, was wir NICHT tun.

Veröffentlicht von

Monika-Maria Ehliah

... alles Wunderbare ist einfach und alles Einfache wunderbar! Wenn du in meinen Buchstaben-Zaubereien liest, auch zwischen den Zeilen, wirst du mich gewiss näher kennen lernen. Ich freue mich darauf!

5 Gedanken zu „Der gute Mensch am Höllentor“

  1. Diese so schöne tiefgründige Parabel gefällt auch mir so gut, dass ich sie schon vor langer Zeit in meinem Blog veröffentlichte, liebe Monika-Maria und immer wieder gerne lese.
    Liebe Grüße und hab noch einen schönen erholsamen Abend ✨🍀

    Gefällt 2 Personen

  2. Ich habe diese Parabel vor etlichen Jahren das erste Mal gelesen, seitdem bin ich begeistert von ihr, ich freu mich, daß du sie hier veröffentlicht hast!
    Eine gute, gesegnete Nacht wünsche ich dir und einen frohen neuen Tag, liebe Grüße
    Monika.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s