„Feierabend“ Frühling 2021

Literarisches Thema: Ideale – Vorbilder – Idole

Der „Feierabend“ ist zwar schon im März erschienen, dennoch erlaube ich mir einige meiner darin veröffentlichten Texte verspätet zu posten.

Ein vorbildliches Mädchen
Drabble

Der geöffnete Regenschirm im Wind, ein Einkaufs-Trolley, ein Mobiltelefon, das in der Jackentasche vibrierte. Trotz Handschuhen an den Händen, wollte ich den Anruf entgegennehmen. Also eine ziemliche Herausforderung. Als ich herumhantierte kam ein Mädchen auf mich zu. Sie nahm sich wortlos meines Einkaufswagens an. Ich konnte bequem das Telefonat führen. So gingen wir ein Stück des Weges gemeinsam. Als ich das Telefonat beendet hatte, reichte sie mir den Trolley mit den Worten. „Ich freue mich, weil ich Ihnen helfen konnte.“ Ich war so sprachlos-staunend, dass ich nur ein Dankeschön hervorbrachte. Das hilfsbereite Kind eilte davon. Freudig überrascht blieb ich zurück.
***

Vorbildwirkung
Drabble

Wenn ich meine Gedanken zurück wandern lasse in Kindheit und Jugend, kommt mir nicht in den Sinn, je Idole gehabt zu haben. Doch habe ich stets Menschen für ihre Fertigkeiten, Fähigkeiten, oder ihre Spiritualität, oder umfangreiches Wissen bewundert. Dass ich das Leben mir nur Irgendjemandem tauschen hätte wollen, ist mir nie in den Sinn gekommen. Kein kleines Sternchen, oder großer Star hätte mich je so begeistern können. Ein Mensch mit Vorbildwirkung muss für mich eine Persönlichkeit darstellen. Mit Standvermögen, Rückgrat, Ehrlichkeit, Herz, Verstand, Eloquenz, Geist, Charakterstärke und Loyalität.  Mit Herzensbildung und Gerechtigkeitsinn. Bereit Verantwortung zu übernehmen, selbstdenkend und selbstreflektierend.

Ich wünsche uns allen einen wundersam gesegneten Nachmittag!

„Feierabend“ Frühling 2021

Literarisches Thema: Ideale – Vorbilder – Idole

Der „Feierabend“ ist zwar schon im März erschienen, dennoch erlaube ich mir einige meiner darin veröffentlichten Texte verspätet zu posten.

Rund um den Weltfrauentag
Drabble

Alljährlich dasselbe Procedere. Zum Weltfrauentag werden Lobeshymnen auf die Frauen angestimmt. Belobigt, mit Blümlein und anderen Aufmerksamkeiten von Politikern „geehrt“.
Rund um diesem 8.März erinnert man(n) sich welch wertvollen Beitrag Frauen leisten. Welchen Doppel- und Dreifachbelastungen sie oftmals ausgesetzt sind und welch wertvollen Beitrag sie für die Familien, Wirtschaft, für das Allgemeinwohl leisten. Nun stelle ich mir wieder einmal die Frage. Wie lange wird es noch bei diesen Lippenbekenntnissen bleiben. Wann folgen Taten und eine adäquate Aufwertung der Frauen auf allen Ebenen und das nicht nur mit Worten. Es wäre vorbildlich und ideal für die Frauen wenn wahrhaftig Taten folgten.
***


Die Eltern als Vorbilder
Drabble
Etwas erstaunt war ich, als wir beim Tierärzte-Ehepaar unseres Vertrauens, im Behandlungsraum eintrafen. Unsere Doktoren  waren nicht anwesend. Stattdessen nahm uns deren Sohn, der ebenfalls veterinärmedizinisch ausgebildet ist, in Empfang. Anfangs dachte ich, er sei anstelle einer Assistentin anwesend. Doch nein. Er nahm sich unseres Katers an. Kompetent, vertrauenswürdig, äußerst fachkundig, liebevoll und freundlich. Er führte die Kontrolluntersuchung derart routiniert, mit sicherer Hand und prüfenden Blick durch. Jeder Handgriff saß. Er setzte die Injektion, so als würde er schon jahrelang diese Tätigkeit ausführen. Doch dafür ist er zu jung. Seine Eltern, erstklassige Tierärzte, sind dem jungen Mann, vermutlich nachahmenswerte Vorbilder.
***
Danke für eure geschätzten Besuche !
Ich wünsche uns allen eine erholsame Nachtruhe!
Liebe Grüße und Segen!

Momentaufnahme #8

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

 Momentaufnahme #8:
Wärst du gern mit dir selbst befreundet?

Naja, dazu ist meine Einschätzung  etwas ambivalent. Grundsätzlich glaube ich schon, weil ich als Freundin eine treue, unterstützende Wegbegleiterin bin.  Der Großteil meiner Freundschaften, besteht über Jahrzehnte.  Mir ist sehr bewusst, dass es mit mir nicht immer einfach ist. Alleine schon wegen meiner Liebe zum Rückzug, meinem erhöhten Ruhebedürfnis und weil ich nicht sehr entscheidungsfreudig bin. Also lange über Dinge nachdenke.  Außerdem kritisch und hinterfragend agiere.
Diese Frage von den Momentaufnahmen, inspiriert mich dazu bei meinen Freunden einmal nachzufragen, wie es sich anfühlt, mit mir befreundet zu sein.
***
Herzliche, freundschaftlich Sonntagsgrüße mit Segen sende ich euch!

Momentaufnahme: #7

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

 Momentaufnahme #7:
Wie sieht dein Verhältnis zu Geld aus?

Ich darf behaupten dass ich sparsam bin.
Es macht mich sehr traurig, dass wir in einer dermaßen überhand nehmenden Wegwerfgesellschaft leben. Dieser Gesellschaft will ich nicht angehören.
Ich überlege sehr genau was ich kaufe, ob ich es wirklich brauche, oder auch falls ich es kaufe, auch verwenden würde. Wenn da nicht ein eindeutiges  JA kommt, dann ist es ein NEIN! Ich freue mich, wenn ich Gegenstände reparieren (lassen) kann anstelle zu entsorgen. Ich liebe es, ressourcenschonend zu leben, kochen und mich so zu ernähren. Meine Devise ist: „Verwenden statt verschwenden!“

Mit lieben segensreichen Grüßen hinaus in die Welt.

Zur liebevollen Erinnerung

Unvergessen
seid ihr
für alle Zeiten
euer Blut schreibt Geschichte
Zweitausendundeinundzwanzig!
***
Seit Beginn dieses Jahres wurden alleine in Österreich
dreizehn Femizide begangen.
Frauen welchen von ihren Partnern oder Expartnern
das Leben ausgelöscht wurde.

Eure Namen sind mit Blut in unsere Erinnerungen geschrieben!
Heute – morgen – allezeit!