Abschied von einer heilsamen Zeit

Inspiriert zu diesem Akrostichon wurde ich durch die
Tagträumereien von Edith. Danke liebste edith.

A bschied von einer heiligen Zeit. Auch von
B rauchtum und
S itten zur Weihnachts- und Neujahrszeit.
C haristmatisch sind diese Tage und
H eilsam. Mit Ritualen das Alte
I n Liebe gehen lassen.
E s kommt Neues, das begrüße ich.
D anke!
***
Habt @lle einen segensreichen Drei Königstag!

Figurengedicht & Wortfadengedicht Familie

Nachhaltiges Mitmachprojekt von der Erinnerungswerkstatt
Heidi Maria Stadler lädt dazu ein. Danke, ich freue mich! Folge der Einladung von der Erinnerungswerkstatt.

FA
FAM
FAMILIE
FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE FAMILIEFAMILIE
FAMIELIENFESTFAMILIENFESTFAMILIENFEST
FAMIFAMILIENFESTFAMILIEFAMILIENFESTFAMI
FAMIELIENFESTFAMILIENFESTFAMILIENFEST
FAMILIE FAMILIE FAMILIE FAMILIEFAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE
FAMILIE
FAM
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
FAMILIE FAMILIE FAMILIE
***

Familien sind strahlende Lichter.
Lichter die weit hinaus leuchten in die Welt.
Welt braucht Familien die leuchten.
Leuchten wie ein Leuchtturm:
Leuchttürme haben Standfestigkeit.
Standfestigkeit geben sie und Halt.
Halt braucht jede Menschen.
Menschen brauchen Familie.
Familien  schenken Liebe.
Liebe macht stark.
Stark ist die Liebe!
***
Habt einen glückseligen Tag im Familienverband!

24.12. Staunen: Friedenslicht

Ist möglicherweise ein Bild von Text

Ein Impuls-Adventkalender zum Mitmachen
von Alexandra Peischer – Schreibraum Innsbruck

***

m Nachmittag durfte ich Lieblingstochter von der Straßenbahn abholen.
Wie immer, hatte sie etliches Gepäck.
Es gibt halt immer wieder vieles hin und her zu schleppen zwischen unseren Wohnsitzen.
Als der Trolly, Rucksack und Handtasche im Kofferraum verstaut waren, kam die große Überraschung für mich die mich mit inniger Freude zum Staunen brachte.

Nämlich, Lieblingstochter hatte die Laterne bei sich, welche sie einmal von unserer alten Dame geschenkt bekam. Und nun staune, staune, staune, darin befand sich ein Grablicht, entzündet mit dem Friedenslicht aus Betlehem.

Lieblingstochter hat dieses, in Linz beim Barbara-Friedhof abgeholt,
zum gemeinsamen Christfest mitgebracht.
Ein wahrer Festtags-Höhepunkt.
Danke! Danke! Danke!

Ich wünsche mir,
dass diese heilsame Friedenslicht hinaus strahlt zu allen Menschen, hinein in die Welt.
Zum Wohle von allen und allem.
Seid lieb gegrüßt!

Danke Alexandra für deine Impulse!

Wort-Impulse von Alexandra Peischer Schreibraum

„Erzähl und schreib doch mal“ Sitten und Bräuche um die Weihnachts- und Neujahrszeit

Mitmachprojekt von der Erinnerungswerkstatt
Heidi Maria Stadler lädt dazu ein. Danke, ich freue mich!

Folge der Einladung von der Erinnerungswerkstatt.

Raunächte – räuchern- rauchen

Schon als ich Kind war, hatten die Raunächte für mich eine ganz besondere Bedeutung. Wenn meine Großeltern an den Abenden vor den Raunächten  mit dem eisernen Topf,  gefüllt mit glühenden Kohlen, Weihrauch und Weihwasser durch das Haus und um das Haus gingen, war das für mich besonders geheimnisumwoben, mystisch, aufregend und kraftvoll.

Begonnen mit der heilsamen Räucherung wurde im in der  Küche, dann kam das Schlafzimmer der Großeltern an die Reihe, das Schlafzimmer meiner Eltern und dann der Reihe nach alle Zimmer, bis hinauf in den Dachboden, den Heuboden, den Stall, Keller und anschließend rund um das Haus. Großvater trug das Räucherwerk und die Großmutter spritze Weihwasser nach allen Himmelsrichtungen und murmelte dabei Gebete.

Es war und ist von bleibendem Wert für mich. Auch ich bin sehr eifrig am Räuchern, nicht nur zu den Raunächten. Für mich persönlich ist das Räuchern eine wertvolle, heilige, nicht zu unterschätzende  Handlung. Ich verneige mich in Dankbarkeit und Demut für Heil, Heilung und Segen.

Ich wünsche mir Kraft, Segen, Heil und Heilung,
Geschenke, welche in den Räunächten sich manifestieren.

„Erzähl und schreib doch mal“ Sitten und Bräuche um die Weihnachts- und Neujahrszeit

Nachhaltiges Mitmachprojekt von der Erinnerungswerkstatt
Heidi Maria Stadler lädt dazu ein. Danke, ich freue mich!

Folge der Einladung von der
Erinnerungswerkstatt.

Rau(ch)nächte sind Nächte in denen vermehrt  Zeichen von Wundern zu erkennen sind. Nächte voll Zauber, Geheimnissen und Mysterien, die mich begeistern, faszinieren und immer wieder mein Herz und meine Seele berühren.
Ich begegne ihnen mit Hochachtung und Respekt und immer wieder widme ich diesen Nächten meine volle Aufmerksamkeit und  Gedanken.
Diese Brauchtumsheiligtum sollten wir uns erhalten und weitergeben.
***
Mysik umgibt uns.
Der Segen der Raunächte!