Novemberpoesie – Novembers Abschied

Letzter Novembertag

Die Sonne streichelt all das Sein,
mit ihrem gold´nen Sonnenschein.
November ist´s, sein letzter Tag,
du bist so, wie ich dich mag.
Du hast beschert die Ahnenzeit,
viele Gefühle tief und weit.
Mein Herz das hast du sehr berührt,
mein Dank dafür, der dir gebührt.
Hast mich in Mystik eingehüllt,
auch Nebelträume mir erfüllt.
Nun bist du wiederum am gehen,
ich freu´ mich, wenn wir uns wieder sehen.
***
30.11.2020

Genießt die letzten Stunden dieses lieblichen Ahnenmonats.
Segen!

Novemberpoesie – Morgennebel

Samstagmorgennebel

Gefrorener Nebel legt sich nieder,
auf Zäune, Autos und den Flieder.
Das schlafende Dörfchen deckt er zu,
überall ist jetzt noch Ruh´.
Doch, Rabenvögel sind am Feld,
die Wintergerste wohl gefällt.

28.11.2020
***
Für das erste Adventwochenende wünsche ich uns allen,
Freude, Segen, Wohlergehen. Einkehr und Stille im Herzen.

Novemberpoesie – Poesie der Natur

Naturpoesie

Ich nehme auf, was ich da sehe,
in der Natur, in Wald und Flur.
Wenn ich durch Landschaftsbilder gehe,
erleb´ ich reinste Seelenkur.

Dann fass´ ich alles das in Worte,
was ich gesehen gut gelaunt.
Doch nichts was ich in Gedanken horte,
könnt beschreiben, was ich dort bestaunt.
***
22.11.2020
***
Liebe Grüße und herzensverbindende Grüße mit
Segen.

Sonntagmorgendämmern

Langsames Erwachen des jungen Morgens

Unsichtbar sind noch die Bäume.
Dunkelblau deckt uns der Himmel zu.
Stiftsbasilika leuchtet im Morgenrot.
***
Achtundzwanziger nach Helmut Maier

Der Tag wird wundervoll – ganz gewiss!
Freude – Segen – Wohlergehen!

Novemberpoesie – vergehen und werden

Novembersinnig

Natur gehüllt in graues Kleid,
im Herzen macht sich Stille breit.
Das Laub der Bäume ist dahin,
vergehen – werden ist der Sinn.

20.11.2020
***
Kommt gut und sanft durch diesen Tag.
Segen!