Momentaufnahme #16

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

 Momentaufnahmen #16:

Welche vermeintlich wertlose Sache bedeutet dir sehr viel?

Obwohl ich im Laufe meines Lebens gelernt habe, dass auch Dinge die man nicht mehr im Besitz hat, trotz allem im Herzen trägt. Es gibt doch  etliche Dinge die für mich einen hohen ideellen Wert haben. Die ich (noch) nicht weggebe. Aber ich denke sehr daran, dass alle meine Sachen einmal weggeräumt, weggegeben werden müssen, und dass es mir ein Anliegen ist, dass meine Tochter nicht allzu viel Unannehmlichkeiten mit wegräumen hat. Weil ich weiß, dass es Menschen gibt, die die Dinge von ihren verstorbenen Angehörigen nur sehr schwer weggeben. Meine Vermutung ist, dass meine Tochter zu den Menschen gehört. Außerdem habe ich es selbst schon erlebt und erlebe es immer noch,
weil von Mama (+ 28.7.20) auch noch sehr viele Sachen im Elternhaus sind.
Ich kann jetzt gar nicht aufzählen was mir viel bedeutet, weil es doch nicht wenige Sachen sind. Nur ein Beispiel. Ich habe einen türkisfarbenen Kamm, mit dem ich mich noch unverheiratet  im Elternhaus gekämmt habe. Es war damals schon mein Lieblingskamm. Doch er gehörte meiner Mama. Als ich damals auszog, hat Mama ihn mir mitgegeben. Seither verwende ich ihn täglich. Und wenn ich einen anderen Kamm nehme, wird die Frisur einfach nicht nach meinem Geschmack.
***
Ich wünsche euch einen wundersamen, kuscheligen Montagabend!
Segensgrüße für die Nacht!

Momentaufnahme #14

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

Wenn du irgendwo auf dieser Welt leben könntest –
eine Zeit lang oder auch für immer –, wo wäre das?

Da ich in meinem Leben kaum gereist bin, habe ich keine Erfahrung
wie es in anderen Ländern wäre zu leben. Trotzdem  gibt es Länder,
Orte die mich faszinieren und magisch anziehen.

Zum Beispiel, nordische Länder. Irland. 
Begeistert bin ich von der Ostsee und Nordsee,
seit ich einen Fernsehbericht darüber gesehen habe.
Besonders angetan bin ich von der Art zu leben in dem Künstlerdorf.
Doch mein Heimweh ins Salzkammergut ist nicht nur ungebrochen,
sondern es wird jährlich intensiver.

Wer weiß, ich bin offen, sollten sich Möglichkeiten ergeben.

Momentaufnahme#11:

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

 Momentaufnahmen 11:

Sagst du anderen die Wahrheit, oder wahrst du lieber den Frieden?

Nachdem ich in meinem Leben häufig belogen wurde, kann ich Lügen überhaupt nicht vertragen. Wenn mich jemand um eine Meinung fragt, werde ich selbstverständlich die Wahrheit sagen. Ich finde, dass man alles sagen kann, es kommt nur darauf an, wie man es sagt. Ich würde niemandem ein Kompliment machen, wenn ich das, was ich sage, nicht so meinen würde. Da ziehe ich es vor einfach nichts zu sagen. Ist einfach wenn ich nicht gefragt bin. Andererseits, wenn mich jemand fragt, nehme ich an, dass, sie/er meine  ehrliche Meinung dazu wissen will, warum sollte ich dann nicht bei der Wahrheit bleiben. Das wäre doch unfair.
Man muss die Wahrheit dem Gegenüber nicht ins Gesicht schleudern, sondern durchaus  freundlich und wertschätzend anbringen. Wenn ich Jemandem nach der Meinung frage, dann wünsche ich mir auch, dass ich nicht belogen werde. Das ist mir wichtig. Und so halte ich es auch mit meinen Mitmenschen.
***
Ich wünsche uns allen einen geistreichen,
zauberhaften Pfingstsonntagabend!
Herzlicht M.M.

Momentaufnahme #9

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

Momentaufnahme #9:
Wofür stehst du jeden Morgen auf?

Ich bin eine Frühaufsteherin, genauso unser Katzenmann Herr Pizzinger.
Ich stehe auf, weil ich mich (meist) auf den Tag freue. Die frische Luft nach dem Aufstehen bei offener Balkontür einzuatmen, die Vogelstimmen wahrnehmen, ist ein besonderes Erlebnis. Das tägliche, morgendliche Telefonat mit Lieblingstochter, ist ein liebgewordenes Ritual. Früh am Morgen sprudeln kreative Ideen und Gedanken aus meinem Innersten. Das gibt mir Kraft und schenkt Freude. Meine Arbeit macht mich glücklich. Vieles macht mich glücklich und dankbar. Das Leben ist wertvoll und ein Geschenk.
***
Jetzt habe ich endlich die seit Wochen überfälligen „Hausaufgaben“ erledigt.
Die Momentaufnahmeantworten nachgereicht. Das fühlt sich gut an.

Liebe herzenswarme Grüße und Segen!

 

Momentaufnahme #8

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

 Momentaufnahme #8:
Wärst du gern mit dir selbst befreundet?

Naja, dazu ist meine Einschätzung  etwas ambivalent. Grundsätzlich glaube ich schon, weil ich als Freundin eine treue, unterstützende Wegbegleiterin bin.  Der Großteil meiner Freundschaften, besteht über Jahrzehnte.  Mir ist sehr bewusst, dass es mit mir nicht immer einfach ist. Alleine schon wegen meiner Liebe zum Rückzug, meinem erhöhten Ruhebedürfnis und weil ich nicht sehr entscheidungsfreudig bin. Also lange über Dinge nachdenke.  Außerdem kritisch und hinterfragend agiere.
Diese Frage von den Momentaufnahmen, inspiriert mich dazu bei meinen Freunden einmal nachzufragen, wie es sich anfühlt, mit mir befreundet zu sein.
***
Herzliche, freundschaftlich Sonntagsgrüße mit Segen sende ich euch!