Momentaufnahme:#6

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

 Handelst du häufiger aus Pflichtgefühl oder aus Überzeugung?

Das Leben hat mich gelehrt, meist aus Überzeugung zu handeln.
Weil es andersrum meinem Wohlbefinden nicht zuträglich ist.
Gewiss erlebe ich auch Situationen, in denen ich aus Pflichtgefühl handle.
Ich denke es gibt eben solche Situationen wo dies notwendig ist.
Würde ich mich dem nicht stellen, ließe sich das mit meiner Persönlichkeitsstruktur
nicht vereinbaren.

Herzliche Grüße und ein frohes Herz
und Segen im Haus!

Momentaufnahme #5:

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

 Wenn jemand dich mit einem Wort beschreiben müsste. Welcher Begriff, welches Adjektiv würde dich am meisten freuen? Welche würden dich verletzen. Nenne jeweils max. 10 Begriffe, falls dir das leichter fällt.)

Verletzen würden mich Beschreibungen wie,
dumm, schlampig, oberflächlich, bieder.
Freuen würde ich mich,
wenn mich jemand als wertvollen Menschen beschreiben würde.

Ich schicke herzliche Grüße hinaus in die Welt mit Segen!

Momentaufnahme #4:

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas


Gibt es etwas oder jemanden, der deine Überzeugungen hinterfragt bzw. herausfordert?

Es gibt Themen, die mir sehr wichtig sind. Bei denen rücke ich auch keinen Millimeter ab von meiner Einstellung und Sichtweise, es sei denn ich kann dazu lernen, dadurch mein Wisse erweitern. Da können Leute mich hinterfragen, verbal angreifen oder herabwürdigen. Wenn ich (auch nur versteckten) Faschismus, Rassismus, Sexismus, Speziesismus , Homophobie, Menschenverachtung, Ungerechtigkeit, Befürwortung der Todesstrafe  wahrnehme, sind meine Sensoren in höchster Alarmbereitschaft.
Ich merke relativ rasch, ob jemand eine ernsthafte Frage an mich hat, oder sie nur der Provokation und Auseinandersetzung dienen soll.
Grundsätzlich gibt es in der Familie und im engsten Freundeskreis allemal interessante, aufschlussreiche Diskusionen zu verschiedensten Themen. Ich bin der Ansicht, dass man sofern die Bereitschaft dazu besteht, nie ausgelernt hat, dementsprechend auch nicht absolut auf seine Meinung bestehen „muss“ zum Beispiel aus Prinzip.
***
Ich wünsche uns allen einen Tag der und fröhlich
und das Herz leicht macht mit Segen!

Momentaufnahme #2

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

 Danke für die Einladung zum Mitmachen.
Ich bin gerne und mit Freude dabei!

Wie gehst du mit Scheitern um – deinem eigenen und dem von anderen?

***
Meine Antwort:

In früheren Jahren war für mich persönliches Scheitern gleichzusetzen mit absolutem versagt zu haben. In Laufe der Jahre gehe ich damit viel gelassener um. Denn gescheitert impliziert das Wort „gescheit“. Was für mich bedeutet, die Chance auf lernen, erkennen, verstehen zu bekommen. Aus solchen Situationen darf ich „gescheiter“ als zuvor heraustreten.
Mit dem Scheitern anderer gehe ich genauso um. In Gesprächen mit „Gescheiterten“ versuche ich meine Sichtweise darzulegen und ihnen die darin verborgene Lerneinheit verständlich zu machen.

Mit lieben Grüßen und besten Wünschen uns, euch @llen!
Segen!
***

Momentaufnahme #1

Eine „Mitmachaktion“ von Aequitas et Veritas

Wagst du es vor dem Hintergrund der Erfahrungen von 2020 noch, für das neue Jahr Pläne zu schmieden, gute Vorsätze aufzustellen?
***
Danke für die Einladung zum Mitmachen.
Ich bin gerne und mit Freude dabei!

Meine Antwort:

Pläne schmieden und Vorsätze fassen hat noch nie einen festen Platz in meinem Leben eingenommen. Planen dort, wo geplant werden muss. Ansonsten erlaube ich mir die Freiheit spontan zu entscheiden.
Mit den Vorsätzen ist es so, dass ich auch dabei auf „meine innere Stimme“ achte und das mache was imMoment das ist was ich für mich als gut befinde.

Mit lieben Grüßen und besten Wünschen in diesen Tag.
Segen!
***