Vom Spaziergang mitgebracht: Naturerlebnisse

Weizenähren wiegen sich im Wind,
er streichelt, wie eine Mutter ihr Kind.
Die Obstbäume sind mit Blüten geschmückt,
mein Herz so fröhlich, meine Seele entzückt.
***
Wir hatten einen sehr harmonischen Spaziergang.
Ghino freute sich, weil er seinen Hundefreund Leander traf,
und umgekehrt. Eine nette Begegnung zwischen Hunden und Menschen.

Reimplauderei zum Tag

Mit Ghino geh ich in den Garten,
auch Erledigungen wollen nicht warten.
Alles werden wir schaffen mit Bravour,
Schönes erleben mit Freude pur.
***
Herzenswarme Gruße und Segen.

Vom Spaziergang mitgebracht: Schwarze Stiefelchen

S chwarze Stiefelchen statt weißen Ghino-
P fötchen.
A ckerboden im Herbst macht Stiefelchen.
Z uhause werden sie abgewaschen.
I m Badezimmer liegen schon Waschhandschuhe
E insatzbereit.
R echt gern hat Ghino diese Pritschelei nicht!
G enau genommen, hasst er sie.
A uch das Fönen danach müsste nicht sein.
N ein, ich will nicht mehr!
G enug ist genug!
***
Gemütlichen Abend in Harmonie!

Ich freue mich …

… weil ich Mittags den Ghinoschatz abhole. Wir anschließend einen ausgedenhten Spaziergang machen werden, bei dem ich hoffe, dass ich
Dekomaterial für kleine herbstliche Sträußchen (die ich für den Ahnentag brauche) finden werde.
Ich gehe ohne Erwartungen hinaus in die Natur.
Brauchbares zu finden, gibt es gewiss.
Bevor es soweit sein wird, will ich noch bei den zwei Vogelessenplätzen, den Tisch nach Vögelchens Geschmack decken.
Nach dem Dpaziergang nehme ich Ghino mit nach Hause.
Er bleibtbei uns, bis er gegen neunzehn Uhr abgeholt wird.

Ich wünsche euch eine gesegnete Zeit!

Heute 25.10.21

Ihr Lieben,
für jene von euch die es interessiert, fasse ich den heutigen Tag ein wenig zusammen.
Lieblingstochter ist noch bei uns. Juhuuuuuuuuuuuuuu!
Um acht Uhr kam bereits Ghinoschatz zu uns. So eine Freude. auch für Lieblingstochter.
Sie freut sich so ihn zu sehen. Nach dem Morgenkaffee hatte ich ein dringendes Telefonat in Bereich „Tierschutz“ zu erledigen. Nämlich mit einer sehr netten Dame, die etwas außerhalb von Wien einen Gnadenhof für Katzen, jeglichen Schicksals betreibt. Von mir bekam sie eine Futterspende, über die sie sich sehr freut. Denn die Versorgung der Katzen muss von ihr alleine finanziert werden. Große Tierschutzhäuser und Vereine bekommen Unterstützung von vielen Menschen. Die kleinen Vereine, welche ebenso wertvolle Arbeit leisten haben diesbezüglich nicht die Unterstützung. Das ist traurig. Naja dieses Telefonat dauerte eben länger als ich mir vorgenommen hatte.
Im Anschluss habe ich einen Apfelkuchen gebacken und mich danach an die Vorbereitung des Mittagessens gekümmert. Rotkraut mit Erdäpfelschmarren und gebackener Räuchertofu im Kräuterteigmantel.  In der Zwischenzeit hat Lieblingstochter mit Lieblingsghino  den Vormittagsspaziergang gemacht. Bei herrlichstem Wetter und mit übermütig-lustigen Hund. Ganz glücklich waren Beide, als sie wieder daheim waren. Naja, wie glücklich ich war, könnt ihr euch vorstellen. Herr Pizzinger  hat sein Ausweichquartier  schon am Morgen bezogen. Sobald Ghino abgeholt wird, verlässt er diese „Zweitwohnung“ und gesellt sich zu uns. So ist das beinahe jedes Mal, wenn Ghino bei uns war / ist.
Auch den Nachmittagsspaziergang hat Töchterchen gemacht. Ich habe mir derweil auf Hausarbeit konzentriert. Nun, glücklich und erwartungsfroh, sehe ich den Rest des Montags entgegen.

Mit herzenswarmen, glückliche Mama-Gefühlen!
Segen und Freude ist mit uns allen!