Gedicht zum Monat Oktober

Gut erholt strahlt die Natur,
erfrischend war die Regenkur.
Die Blüten leuchten um die Wetter,
die Blätter tragen Perlenkette.
Die Äcker sind schon umgepflügt,
langsam sich der Herbst einfügt.

Ich wünsche uns allen einen zauberhaft-goldenen Oktober
mit Segen an jedem Tag!

***

Gedicht zum Monat: September

Die Herbst- Tag- und Nachtgleiche

Der Jahreskreis nimmt seinen Lauf,
ein weiteres Tor das tut sich auf.
Natur braucht doch das Gleichgewicht,
damit nichts auseinander bricht.

Nach dem Säen, Reifen, Ernten,
tritt Ruhe ein, am Feld, in Gärten.
Ein Anfang liegt in diesem Ende,
es kündigt an, nur eine Wende.

Des Sommers Feuer ist dahin,
Balance ist jetzt der tiefe Sinn.
Erholung braucht nun Mutter Erde,
denn bald gibt es ein neues Werde.

Ich wünsche uns allen einen zauberhaften Tag!

Herbst Tag – und – Nachtgleiche

Herbstbeginn

Der Herbst zieht ein mit seinem Charme,
sein Gold, es macht das Land so warm.
Er tritt herein, nur Schritt für Schritt,
doch täglich bringt er Neues mit.
Ich will freudig ihn begrüßen,
denn Schönheit legt er mir zu Füßen.
***
Segen in den bunten Herbst.

Gedicht zum Monat: September

Septemberfroh zeigt sich der Wind,
ins Gras wirft er die Nüsse lind.
Er reißt vom Baum so manches Blatt,
September gute Laune hat.
Er freut sich an den Sonnenstrahlen,
die mit der Hitze nicht mehr prahlen.

Ich wünsche uns allen einen zauberhaft-goldenen September
mit Segen an jedem Tag!

***

Gedicht zum Monat August

S onnenstand wird flacher
P ermanent werden die Nächte länger
Ä hren vom Feld sind geerntet
T agsüber sind die Temperaturen milder
S toppelfelder zeigen sich in Gold
O bst ist zum Teil geerntet
M it allerlei Früchten werden wir noch beschenkt
M anchmal fühlt man den Herbst deutlich
E s wird sich gewiss ein goldiger Altweibersommer einstellen
R ichtig glücklich macht mich diese Jahreszeit

***
Herzensabendgrüße mit den besten Wünschen.