Impuls zur Fastenzeit – Erdungsmeditation

Gehimmelt und geerdet, geh ich meinen Weg.
Gehimmelt und geerdet, weil ich Wert drauf leg.
Die Füße fest am Boden, mit starken Wurzelnd dran,
den Kopf hoch bei den Sternen, so komm ich gut voran.
Gehimmelt und geerdet, geh ich meinen Weg.
Gehimmelt und geerdet, weil ich Wert drauf leg.
***
Es ist zu jeder Zeit wichtig, dass wir gut verwurzelt sind mit Himmel und Erde.
Doch in so einer außergewhlichen, besonderen Zeitqualität in der wir
uns befinden, ist es umso wichtiger.
Einerseits verlangt uns die gegebene Welt- und Lebenssituation viel Kraft und Energie ab, andererseits sind wir gefordert mit der Anhebung der gesamten Erd-, Planeten und Gestirnenergien. Ich wünsche dir, dir, uns allen, Segen und Heilung.

Erdige Gedanken zur Ahnenzeit

Achtsam will ich sein

Wenn mich die Erde einst deckt zu,
begeb´ ich mich in himmlisch Ruh´.
Doch hier auf Erden will ich denken,
meine Schritte achtsam lenken.
Das was hier mir anvertraut,
ist für die Ewigkeit erbaut.
***
Heimatliche Erde

In Anlehnung an Peter Roseggers Gedicht
„Ein Freund ging nach Amerika“

Der Freund der in Amerika,
er tat um heimatliche Erde bitten.
Dass Kind und Weib die nicht mehr da,
bestattet nach vertrauten Sitten.

Die Heimat ist unsagbar weit,
der Trauer Schmerz der hüllt ihn ein.
Doch seiner Liebsten Erdenkleid,
soll aus der alten Heimat sein.
***
… Herzensgrüße mit Segen …