Wir bleiben zuhaus

Lockdown 2.2

Wir müssen das Leben beschränken
und alle Kontakte bedenken.
Wir gehen nicht raus.
Wir bleiben zuhaus.
So kann uns das Virus nicht kränken.
***
…  lächelnde Grüße zu euch … Segen …

Novemberpoesie – altes Gemäuer

Dornröschenschlaf

Der Efeu wuchert an der Wand,
der Himmel grau, doch elegant.
Wild wuchern Gräser um das Haus,
bei Hagebutten wachsen Disteln raus.
Am Gemäuer fehlt der Putz
und davor liegt etwas Schmutz.
Weinlaub rankt schon recht hoch,
romantisch ist die Stimmung doch.
Ich steh davor und staune sehr,
wann gallopiert  der Prinz daher?
Der reitend kommt im edlen Gewand,
und nimmt Dornröschen an der Hand.

15.11.2020

… von Herz zu Herz … Segen …

 „Phraseologismus“ 30 Tage – 30 Gedichte (15)

Eine 3o Tage Gedichte Schreib-Aktion von Lyrimo

Sprichwort, Sinnspruch, Ideom, Geflügeltes Wort,
Redewendung, Aphorismus, Merksatz, Sentenz, Gnom…
Es gibt schon so schöne Worte, so schöne Sprichwörter.

Wenn uns dies nicht Anlass zur Poesie lieferte…
also nehmt zwei Sprichwörter eurer Wahl und dichtet ein Gedicht damit.
Ihr müsst nicht wörtlich zitieren- es sollte jedoch noch ein „Erkennen“ möglich sein. Nennt bitte eure beiden Beispiele.
***

Freundschaft ade!

Jahrelang waren wir Freunde,
jahrelang fand ich das gut.
Doch es gab zuhauf Momente,
da bekam ich richtig Wut.

Viele Male nach den Treffen,
ging es mir dann wirklich schlecht.
Nichts an mir war für dich richtig,
du warst gemein und ungerecht.

Meine Haare, meine Kleidung,
für alles hattest du Kritik.
Sogar mein Auto war nicht richtig.
und meine Sprache war nicht chic.

Wenn ich mich bei dir beschwerte,
nanntest du Mimose mich.
Stoppen deine bösen Worte,
wolltest du anscheinend nicht.

Bis es mir dann endlich reichte,
du sprachst ein unverzeihlich Wort.
An diesem Tag hab ich beschlossen,
die Freundschaft setz ich nicht mehr fort.
***

Sprichtwort 1:
„Nimm dein Zünglein ja in acht,
denn ein Wort zu viel gesprochen hat schon manches Glück zerbrochen!“

Sprichtwort 2:
„Das Zünglein an der Waage“
oder „Das Fass zum Überlaufen bringen!“
***
Vielleicht gefällt es euch das Gedicht. Würde mich freuen!
Herzenswarme Grüße in den Sonntag-Nachtmittag …
M.M.

Novemberpoesie – Vorhang zu

Mondscheinnacht

Der Nebelwichtel zog den Vorhang zu,
damit der Mond hat sanfte Ruh.
Die Sterne funkeln ringsumher,
der Mond liebt seine Sterne sehr.
Die Landschaft liegt in weichem Licht,
harmonisch, mild, im Gleichgewicht.
Es ist jetzt Zeit sich aus zu ruh´n,
auch der Mensch soll nichts mehr tun.
13.11.2020
***
… ich wünsche uns eine gute,
erholsame, mondbeschienene und sternenbewachte Nacht …
… Segen …

Novemberpoesie – Zerbrechlichkeit

Zerbrechlich ist –  alles was lebt

Die Bäume stehen hager,
schon mancher ist sehr mager.
Gräser tragen weiße Hauben,
wie die kleinen Turteltauben.
Die Blätter sind durchbrochen
so filigran, wie ausgestochen.
Die Natur, sie will uns zeigen,
dass auch wir nicht ewig bleiben.
Dass Leben sehr zerbrechlich ist,
der Mensch das leider oft vergisst.

12.11.2020
***
… liebe Grüße in diesen  einzigartigen Tage,
danke für die vielen Wunder … Segen …