Worte beim Wort genommen: andersartig

Vielfältig
liebevoll warmherzig
scharfsinnig, kritisch, mutig
ganz normal und dennoch
andersartig.
***
Liebe Grüße in diesen Samstagmorgen!

Seelengedanke

Illusionen sind das Licht für die Seele,
wenn es im Leben dunkel geworden ist.

Herzliche Grüße und gute Nacht.
Segen!

Aus gegebenen traurigen Anlass: Unmenschlickeit der besonderen Art in der Volksschule Voitsberg

So geschehen gestern am 13.1.2022 in der Steiermark.
Volksschule Voitsberg
Helmut-Glaser-Straße 5
8570 Voitsberg

Vielleicht habt ihr es aus den Medien schon mitbekommen.
Dass gestern ein neun jähriger Schüler aus der oben genannten
Volksschule bei Minusgraden, seinen Biologietest vor der Schule schreiben musste. Der Grund dafür war, dass dieses Kind ein ärztliches Attest für eine
Befreiung von der MNS-Maske hat.
Ich bitte euch, dass ihr diesen Beitrag teilt, weiterleitet, rebloggt.
Denn zuviel ist zuviel. Danke herzlich jedem für das Mitgefühl mit diesem neun jährigen Buben. Danke!
Ich werde heute noch,
als Mensch, mitfühlende Mutter, als jahrelange Schriftführerin eines Elternvereines und als langjährige Berzirksleiterin der Elternvereine an den Pflichtschulen unseres Bezirkes. eine Stellungnahme an die Direktion dieser Schule schreiben.
***
Eine Ungeheuerlichkeit

Ein Schulbub von der Maskenpflicht befreit,
das hat seine Lehrerin wohl gar nicht gefreut.
In seiner Klassen durfte er wohl nicht bleiben,
wo die anderen Kinder ihre Aufgaben schreiben.

Man kann gar nicht glauben, was jetzt geschah,
doch Leute ich sag´s euch, es ist wirklich wahr.
In der Volksschule Voitsberg ,fasste man den Entschluss,
dass dieser Bub dazu das Haus verlassen muss.

Es wurde sein Stuhl an die  äußere Hauswand gestellt,
das alleine schon einen  Wahnsinn darstellt.
Er musste vor der Schule die Arbeit nun schreiben,
das muss uns doch Tränen in die Augen wohl treiben.

Bei Kälte und Schnee musste er dort verharren,
weil die Lehrkraft tat darauf beharren.
Was ist denn nur los, was ist denn geschehen,
wenn Leute solcher Unmenschlichkeit stehen.

Weisheit und Menschlichkeit sei mit uns allen.

Erzähl und schreib doch mal: Brief an meine Ururoma

Nachhaltiges Mitmachprojekt von der Erinnerungswerkstatt
Heidi Maria Stadler lädt dazu ein. Danke, ich freue mich!

Folge der Einladung von der Erinnerungswerkstatt.
Vor geraumer Zeit, hat Heidi Stadler eingeladen,
einen Brief an die Ururoma zu schreiben.
Hier ist mein Brief.

Liebe, geliebte Ururoma,
ich weiß Urlioma, dass ich dir nicht berichten muss, oder müsste.  Mir ist sehr bewusst, dass dir in dieser Welt in der du lebst nichts entgeht. Du und auch alle anderen meiner Ahnen wissen Bescheid, denn eure Seelen wissen, sehen und erleben als mit, was in dieser unserer Welt geschieht.  Eben, aus einer anderen Dimension. Ihr habt Krieg, Not, Elend, Leid, Krankheiten und viel anderen Unbill erleben müssen, in der Zeit eures Erdenlebens.
Wahrscheinlich hast du nicht daran gedacht, was wir, deine Nachfahren erleben müssen.
Ich spüre, dass es dich schmerzt. Schon zu eurer Zeit gab es Menschen deren anderer Menschen leben nichts wert war. Die gab es immer. Machtmissbrauch, Herrschaftsdenken, Korruption und Missetäter:innen. Das gab es zu allen Zeiten, zu jeder Zeitepoche.
Doch jetzt liebe Uroma, dürfte ein neuerlicher Höhepunkt erreicht sein. Weißt du warum ich die Missetäterinnen besonders hervorheben will. Weil sie Frauen sind, von denen ich den Anspruch erhebe, dass sie Gebärende, die Nährenden, die Beschützende, Tröstende sind.
Ich bin schon sehr sprachlos wie weit sich viele Frauen davon entfernt haben. Jaja Oma ich weiß, auch Frauen bleiben nicht verschont davon Macht auszuüben. Macht zu missbrauchen und Menschen zu manipulieren. Kann sein, dass ich altmodisch denke. Kann sein, dass ich einen Klischee glauben schenke. Doch ich bleibe dabei, dass ich entsetzt bin.
Zurzeit werden Menschen in verschiedene  Klassifikationen unterteilt.  Wir werden ihrer Rechte und ihrer ganz persönlichen Freiheit beraubt. Stell dir vor liebe Uroma, viele werden weggesperrt. Sie dürfen das Haus nicht verlassen. Sie dürfen nur im Notfall hinaus. Sie dürfen Lebensmittel, Medikamente einkaufen. Ja und Gott sei Dank auch Essen für ihre Haustiere. Aber dann ist schon Schluss. Sie dürfen nicht einmalfrische  Staubsaugerbeutel oder eine Glühbirne kaufen, wenn eine ausgebrannt ist. Sie haben eben Pech gehabt. Können sie halt ihre Wohnung nicht mit dem Staubsauger reinigen. Sitzen sie halt im Dunkeln. Pech gehabt.

Und alles das liebe Ururoma, weil diese Menschen nicht das tun, was die Politik befieht.
Weil sie es nicht wollen, dass sie sich diese eine oder sogar mehrere Injektionen nicht geben lassen wollen. Sie wollen ihren Körper nicht injizieren lassen, von dem sie spüren, dass es ihnen und ihrer Gesundheit nicht dienlich ist. Sie sind ungehorsam, deshalb bekommen sie Hausarrest. Natürlich nennen es die Politiker:innen anders. Sie meinen, dass diese Leute daheim bleiben sollen, weil man sie schützen will. Schützen vor einer Krankheit, die es hier bei uns seit zwei Jahren gibt. Oma weißt du, sie sagen, dass sie es nur gut mit uns meinen. Aber du weißt genau, dass ich es am besten weiß war für mich weniger gut, schlecht oder wahrhaftig gut ist. Deshalb höre ich auf die Stimme meines Herzens und auf die Botschaften einer Seele.

Ich weiß du Liebe, dass du mich verstehst. Ich wei0 auch, dass du es gut findest, dass ich mir treu bin. Liebe Ururoma, ich bin aufgewachsen in unserer Familie mit und unter starken, weisen Frauen. Ich habe vieles mitbekommen und miterlebt. So wunderbare heilsame Dinge hat meine Oma gemacht. Schon als Kind durfte ich von ihr lernen. Das alles habe ich in mein Herz gelegt. Behalte es auf Lebenszeit. Ja, ich gebe dieses Wissen auch besonders in unserer Familie weiter. Weil es erhalten bleiben muss. Weil es gut und segensreich ist. Weil es schützt und behütet. Wegen all dem und noch viel mehr.

Liebe Ururoma, ich vertraue auch auf euch in der Anderswelt. Auf die Ahnenkraft. Ich darf deutlich spüren, dass du und alle anderen lieben Ahnen bei uns seid. Weil ihr die Familie geliebt habt und auch im Lichtschloss Gottes nicht endet.

Das alles wollte ich dir jetzt mitteilen. Sei nicht traurig, weil du siehst, dass ich unter den derzeitigen Lebensumständen leide. Du weißt, dass ich eine starke Frau bin, die immer auf der Seite der Gerechtigkeit steht. Auch das werde ich schaffen. Ich bin nicht alleine dabei. Wir halten zusammen, ganz fest. Versprochen!

Herzlichst liebende und warme Herzensgrüße von
Monika-Maria

Erzähl und schreib: Lass deine Träume wahr werden-Tag 1/22 2

Der heutige Welt-Tag passt genau zu dem Monatsthema der
Erinnerungswerkstatt.

Das Thema für Jänner 2022:
Meine Wünsche, Träume und Pläne für die Zukunft.

Ich will meinen Träumen Raum geben.
Nicht nur im Herzen will ich sie hüten.
Nun, ich nähre sie mit Licht.
Träume sollen gespeist werden mit Energie.
Eine Energie die aus dem Herzen strahlt.
Träume sind keine Schäume, sondern Ausdruck der Seele.
***
Herzensgrüße in den Abend.
Herzensträume mit Segen wünsche ich euch!