Achtundzwanziger im Advent: Die blaue Stunde

Ein Achtundzwanziger nach Helmut Maier

Zwei rote Kerzen im Fenster.
Die blaue Stunde hat begonnen.
Der Raum duftet nach gebratenen Äpfeln.
***

Segen in diesen frühen Abend ihr Lieben.

Achtundzwanziger im Advent: In Liebe vereint

Ein Achtundzwanziger nach Helmut Maier

Warmes Licht strahlt aus den Fenstern.
Dahinter, Menschen die sich lieben.
Wir sagen euch an, eine liebliche Zeit.
***
Herzenswarme Segengrüße!

Achtundzwanziger im Dezember: Unterschlupf

Ein Achtundzwanziger nach Helmut Maier

Wassertropfen hängen am Ast.
Im Vogelfutterhaus Kohlmeisen.
Es ist kalt und nass, sie suchen Unterschlupf.
***
Habt einen ganz feinen Feiertag.
Ob Regen, Schnee, oder Sonnenschein,
habt es gemütlich und fein.

Vom Spaziergang mitgebracht: Novemberstimmig

Pures Blattgold mir zu Füßen.
Novembergrau, doch ohne Nebel.
Krähen picken Brotkrümel von der Straße.

Achtundzwanziger nach Helmut Maier

Nur eine Kleinigkeit musste ich im Supermarkt kaufen.
So habe ich das Einkaufen mit einem Spaziergang verbunden.

Nachmittägliche Segensgrüße!

Vormittagsstimmung

Ein Achtundzwanziger nach Helmut Maier

Der Tag trägt noch das Schlafgewand.
Krähen schreien arg durcheinander.
Zwei Bäume im Garten mit goldgelbem Laub.
***
Sehr herbstliche Grüße mit einigen Tupfern von Gold!