Heute …

23.1.21
habe ich mehr erledigt als ich mir vorgenommen habe. Am Heimweg vom Supermarkt habe ich passende Äste und Zweige gefunden, die ich für den Vogelfutterplatz brauche. Am späten Nachmittag habe ich mich auf den Weg zu unserer Gärtnerei gemacht. Sie führen auch Äpfel und Erdäpfel. Genau das benötigte ich. Außerdem haben sie neu im Sortiment Raritätengemüse.
Naja, klar habe ich auch davon mitgenommen. Ich bin schon sehr gespannt wie das geau schmecken wird und zuerst einmal was ich daraus zubereiten werde. Alles in Bio-Qualität von Gemüsehöfen  in unserem Ort. Wir sind da schon sehr verwöhnt mit dem Angebot an Obst und Gemüse rundherum.
Kurze, aber sehr herzliche Telefonate mit der Mutter meiner verstorbenen Freundin, mit Stiefpapa, Papa und Lieblingstochter. Danke!
****
Segen sei immer und überall!
Herzenswarme seelenstreichelnde Grüße!

Zum Welttag der Handschrift

H andschrift ist die Visitenkarte eines Menschen
A uch im Computerzeitalter dürfen wir auf sie nicht verzichten
D enn ein handgeschriebenes Dokument hat eben Ausstrahlung
S o ein Brief, eine Karte ist rasch geschrieben, hat besonderes
C harisma und macht innige Freude bei den Adressaten, oder
H eilsames sich von der Seele schreiben was verletzend war
R ichtet das innere Gleichgewicht wieder in die Balance
I m handschriftlich verfassten Tagebuch liegt heilvolles Potential
F reude entsteht dabei und ein guter Schreibfluss und die
T radition der Handschrift wird hochgehalten und gewürdigt.
***
Segen in diesen Tag! Habt es gut!

Reimplauderei zum Tag

Der Sturmwind rüttelt an den Bäumen,
doch Herr Kater will es nicht versäumen,
den Wind auf seinem Fell zu spüren,
so mach ich auf, ihm alle Türen.
***

@ Olpo Olponator schrieb in einem Kommentar auf Christianes Seite im
Zusammenhang zu meinen Gedichten folgendes. Es ist zwar jetzt aus dem Kontext herausgerissen, doch trifft es den Kern seiner Aussage:

„Es gibt objektive Kriterien, nach denen Lyrik eingeordnet werden kann. Gemeint ist: wenn ich zB deine Reime als Haus-Maus – Verse empfinde und sie für mich nach meinem Empfinden keine Bereicherung meines geistig-emotionellen Lebens darstellen, lasse ich sie links liegen ohne dir mitteilen zu müssen, wie schlecht sie in meinen Augen sind.“

Ich habe noch nie den Anspruch erhoben, dass meine Reimplaudereien der Kunst der hohen Literatur entsprechen. Es ist was es ist, nämlich eine Plauderei in Reimform.

Liebe Grüße an alle und einen schönen Samstag.

Heute …

22.1.21
habe ich einen herzerwärmenden Dankesbrief von einer Freundin und Dichterkollegin bekommen. Außerdem hat meine Tochter von einer hoch erfreulichen Situation beim Einkaufen berichtet.
Konnte ich bei einem mir sehr nahestehenden Menschen in einer bestimmten Angelegenheit Zweifel ausräumen und sie doch einigermaßen beruhigen. Andererseits musste ich einer einem meinem Herzen ebenfalls sehr nahestehendem Menschen etwas mitteilen, das ihn sehr traurig gemacht hat.

Nachsatz: Nach einen kurzen Telefonat hat auch er nun alles richtig einordnen und verstehen können. Danke weil ich zwischen zwei Menschen die ich liebe vermitteln durfte.
***
Ja, genau so wie Peter Rosegger geschrieben hat:
„Unser Herz ist eine Harfe. Eine Harfe mit zwei Saiten.
In der einen jauchzt die Freude
und der Schmerz weint in der Zweiten.“

Alles Liebe und Gutefür und alle!

Herr Pizzinger

Wohlig
erfreulich, heimelig
empfinde ich es
mit Katzenmann unter der
Kuscheldecke.
***
Segen und viele kuschelwohlige Momente!