Gedicht zum Monat: September

Die Herbst- Tag- und Nachtgleiche

Der Jahreskreis nimmt seinen Lauf,
ein weiteres Tor das tut sich auf.
Natur braucht doch das Gleichgewicht,
damit nichts auseinander bricht.

Nach dem Säen, Reifen, Ernten,
tritt Ruhe ein, am Feld, in Gärten.
Ein Anfang liegt in diesem Ende,
es kündigt an, nur eine Wende.

Des Sommers Feuer ist dahin,
Balance ist jetzt der tiefe Sinn.
Erholung braucht nun Mutter Erde,
denn bald gibt es ein neues Werde.

Ich wünsche uns allen einen zauberhaften Tag!

Veröffentlicht von

Monika-Maria Ehliah

... alles Wunderbare ist einfach und alles Einfache wunderbar! Wenn du in meinen Buchstaben-Zaubereien liest, auch zwischen den Zeilen, wirst du mich gewiss näher kennen lernen. Ich freue mich darauf!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s